×

Außenvolieren

Viele Vogelliebhaber haben ihre Garten zu einem tollen Vogelparadies mit passenden Außenvolieren umgestaltet. Die Vögel genießen natürlich auch ihr Leben an der frischen Luft. Trotzdem solltet ihr nicht einfach drauflos gestalten. Eine Außenvoliere bedarf einer sorgfältigen Planung, damit die Vögel vor Wind und Wetter geschützt sind. Aber auch wer handwerklich nicht so begabt ist, kann seinen Vogel draußen in einer Vogelvoliere halten, da es auch viele fertige Modelle gibt, die nur noch zusammengebaut werden müssen.

Außenvoliere kaufen

Mittlerweile gibt es zahlreiche Hersteller auf dem Markt, die auch Außenvolieren anbieten, so dass man nicht mehr zwingend eine Vogelvoliere selber bauen muss. Die Ansprüche an eine Vogelvoliere für draußen sind viel höher als bei einer Voliere für Innen. Bei Neulingen kommen daher schnell viele Fragen auf. Die wichtigsten Fragen zum Kauf einer Vogelvoliere für den Außenbereich, erklärt euch unser Ratgeber.

Außenvoliere aus Aluminium

Häufig angeboten werden auch Außenvolieren aus Aluminium. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie bei hochwertiger Verarbeitung und Materialqualität besonders robust und langlebig sind. Dafür wirken sie optisch etwas kühler.

Außenvoliere in klein

Von Außenvolieren in klein spricht man zum Beispiel bei Maßen von 62 cm in der Breite, 58 cm in der Tiefe und 160 cm in der Höhe. Diese Volieren eignen sich nicht für den dauerhaften Aufenthalt im Freien. Sie können zum Beispiel in den warmen Sommermonaten für kurze Aufenthalte genutzt werden oder mit einer weiteren Vogelvoliere ergänzt werden.

Außenvoliere in XXL

Große XXL-Modelle können in der Anschaffung zwar mehrere hundert Euro kosten, dafür bieten sie besonders für die Haltung von einem großen Vogelscharm die perfekte Behausung. Von großen Modellen spricht man zum Beispiel bei einer Größe von 178 cm x 242 cm x 192 cm. Es gibt natürlich auch noch deutlich größere Außenvolieren.

Außenvoliere aus Holz

Überwiegend erhältlich sind Außenvolieren aus Holz. Sie fallen im Garten aufgrund ihres tollen Designs besonders positiv ins Auge. Wichtig ist nur, dass es sich um Holz handelt, welches witterungsbeständig ist und so vor Feuchtigkeit und Frost geschützt ist, indem es dementsprechend vorbehandelt wurde.

Die wichtigsten Fragen zur Außenvolieren

Welche Vogelarten dürfen draußen gehalten werden?

Viele Vogelarten können auch problemlos draußen gehalten werden. Dazu gehören zum Beispiel Wellensittiche aber auch eine Vielzahl an Papageienarten, Rotkardinäle, Zebrafinken, Wachten und Nymphensittiche. Es gibt aber auch tropische Vogelrassen, die die Kälte gar nicht vertragen. Umso wichtiger ist, dass ihr auch vor dem Kauf einer Außenvoliere sorgfältig darüber informiert, welche Vogelart draußen gehalten werden darf und welche nicht. Für Wellensittiche ist die Außenhaltung übrigens ideal, da sie einen hohen Bedarf an Sauerstoff haben und über das Sonnenlicht das wichtige Vitamin C produzieren. Hinzu kommt, dass sie viel Freiflug benötigen, damit sie keinen Speck ansetzen. Sie sind lediglich gegenüber Zugluft empfindlich, so dass dies bei der Planung der Voliere berücksichtigt werden sollte.

Welche Ausstattung muss eine Außenvoliere aufweisen?

Neben der Grundausstattung, die bei einer klassischen Vogelvoliere zum Einsatz kommt, sprich Wasser- und Futterspender, Sitzstangen und Co, müssen Außenvolieren noch mit weiterem Equipment versehen sein, um eine artgerechte und ungefährliche Haltung im Außenbereich gewährleisten zu können. Im oberen Bereich der Vogelvoliere solltet ihr euren Vögeln Schlaf- und Ruheplätze einrichten. Hinzu kommen ein Wasser- und Futterplatz in einem Bereich der Vogelvoliere, wo diese weder beschmutzt noch einfrieren können. Ergänzend zum Außenbereich, muss den Vögeln auch ein beheizter und geschützter Innenraum zur Verfügung gestellt werden, in dem sie sich jederzeit zurückziehen können. Es wird aber empfohlen, dass dieser Innenraum bei Minusgraden abgeschlossen wird, damit die Vögel draußen nicht erfrieren können. Ergänzend dazu gehören zwingend zur Grundausstattung von Außenvolieren vogelsichere Frostwächter und Heizer sowie eine Heizlampe. All dies ist besonders wichtig, wenn die Vögel auch draußen überwintern sollen. Für den Innenbereich der Außenvoliere wird eine Beleuchtung empfohlen.

Wie viel kosten Außenvolieren?

Durchschnittlich kosten Außenvolieren um die 200 Euro, wobei nach oben hin natürlich keine Grenzen gesetzt sind. Je nach Ausführung, Material und Größe der Voliere fällt der Preis mal etwas geringer und mal höher aus. Wissen solltet ihr aber, dass es sich dabei um klassische Volieren für Außen handelt, die in der Regel ohne Innenbereich versehen sind. Die meisten Modelle eignen sich somit eher für die warme Jahreszeit, so dass die Vögel in der kalten Jahreszeit wieder in die Wohnung geholt werden müssen. Es besteht natürlich auch immer die Möglichkeit die fertigen Außenvolieren, die auf dem Markt erhältlich sind noch mit einem Innenbereich zu ergänzen. Wie bei Innenvolieren solltet ihr bei Außenvolieren lieber etwas mehr in gute Qualität investieren und von Billigangeboten Abstand nehmen.

Worin besteht der Unterschied zu einer Voliere für den Innenbereich?

Eine Außenvoliere muss noch weitere wichtige Kriterien als eine Innenvoliere erfüllen, damit sie als Außenvoliere zum Einsatz kommen darf. Dazu gehört zum einen eine besonders robuste Verarbeitung und Materialqualität, damit sie den verschiedenen Witterungseinflüssen, denen sie draußen ausgesetzt ist auch standhalten kann. So muss das Material nicht nur resistent gegen Feuchtigkeit sondern auch gegen Frost sein, vorausgesetzt die Vögel sollen auch draußen in ihrer Voliere überwintern. Hinzu kommt, dass sie den Vögeln selbst ausreichend Schutz geben muss, damit diese nicht nur vor Hitze sondern auch vor Kälte  geschützt sind. Dies erfolgt über eine gute Isolierung des Innenraums. Außerdem muss die Ausstattung dementsprechend angepasst werden, dazu aber später mehr.

Alles Wichtige zu Außenvolieren

inhalt

Das Wichtigste in Kürze

– Eine Außenvoliere muss verschiedenen Witterungsverhältnissen standhalten können.

– Sie muss, wenn die Vögel draußen überwintern sollen, mit einem beheizten Innenraum ausgestattet sein.

– Durchschnittliche Außenvolieren ohne separaten Innenbereich kosten rund 200 Euro.

– Vor der Planung einer Voliere für draußen erkunden, ob die gewünschte Vogelart dafür geeignet ist.

Außenvoliere: Vorteile und Nachteile

Vorteile:

– können auch für die Überwinterung genutzt werden

– bieten den Vögeln einen optimalen Lebensraum

– sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich

Nachteile:

– sind in der Anschaffung teurer als Volieren für den Innenbereich

Außenvoliere Kaufratgeber

Größe

Genauso wie bei einer Vogelvoliere für Innen sollte die Voliere für draußen ein gewisses Maß aufweisen, damit die Vögel artgerecht gehalten werden können. Grundsätzlich müssen Außenvolieren natürlich größer ausfallen als Innenvolieren, da die Vögel draußen keinen zusätzlichen Freiflug genießen können. Daher gilt: Je größer, desto besser. Bei der Haltung von Vögeln, die eine ähnliche Größe wie ein Nymphensittich aufweisen, wird daher eine Größe von 200 cm x 100 cm in der Grundfläche empfohlen und zwar für ein Vogelpärchen. Das Schutzhaus sollte mindestens einen Quadratmeter aufweisen. Für jedes zusätzliche Paar müssen die Maße um 50 Prozent erhöht werden. Des Weiteren sollte eine möglichst lange Flugbahn ermöglicht werden, da die meisten Vogelarten eher in die Breite als in die Höhe fliegen. Im Idealfall weist die Vogelvoliere somit eine Grundfläche von 200 cm x 800 cm auf. Das macht wiederum deutlich, dass eine rechteckige Form besser ist als eine quadratische Form. Bei der Planung muss aber auch der Innenbereich bzw. das Schutzhaus berücksichtigt werden. Wenn der Außenbereich so konzipiert ist, dass er in der kalten Jahreszeit verriegelt wird, muss das Schutzhaus auch ausreichend Platz bieten. Am besten ist es, wenn der Innenbereich genauso groß ist wie der Außenbereich, so dass die Vögel dort mehrere Tage verweilen können, ohne sich eingeengt zu fühlen.

Der optimale Standort

Der Standort für die Außenvoliere muss mit Bedacht gewählt werden. Es muss ein fester Untergrund vorhanden sein, der nicht nur vor Staunässe geschützt ist, sondern die Vögel auch vor Angreifer und Fressfeinde schützt. Es sollte ein wettergeschützter Bereich im Garten ausgewählt werden, welches sich mit Sichtkontakt zum Wohnhaus befindet. Beachten solltet ihr bei der Suche nach einem geeigneten Standort auch die Geräuschkulisse, die durch das zwitschern der Vögel doch schon recht laut ausfallen kann. Wer geräuschempfindliche Nachbarn hat, sollte den Standort so wählen, dass sich die Nachbarn durch die Geräusche nicht gestört fühlen können. Wer eine Außenvoliere plant, indem zum Beispiel mehrere Fertigvolieren miteinander kombiniert werden, muss gegebenenfalls eine Baugenehmigung einholen, wenn die Voliere dadurch die Größe von einem Gartenhaus erreicht. Je nach Gemeinde sind hier die Vorschriften sehr unterschiedlich, so dass ihr euch schon vor der Planung der Voliere darüber informieren solltet.

Innenausstattung

Bei der Gestaltung des Innenbereichs von der Außenvoliere solltet ihr alles so planen, dass der Freiflugbereich stets frei bleibt und nicht unnötig verbaut wird. Als Aussichtspunkt und Ruhebereich eignen sich am besten Äste in verschiedenen Längen und Stärken, so dass die Beinmuskulatur der Vögel stets trainiert wird und keine Druckstellen entstehen können. Hinzu kommt, dass Äste sich wunderbar zum Anknabbern eignen und somit auch der Beschäftigung dienen. Beachten solltet ihr, dass Sitzstangen von Nadelbäumen nicht verwendet werden dürfen, da diese ätherische Öle und Harze enthalten und Äste der Eiben sind giftig. Des Weiteren solltet ihr darauf achten, dass die Äste nur von ungespritzten Bäumen stammen und nicht direkt von Bäumen eingesammelt werden, die sich an einer stark befahrenen Straße befinden. Beschäftigungsspielzeug darf bei einer Voliere natürlich auch nicht fehlen, schließlich möchten die Vögel beschäftigt werden. Sehr beliebt sind daher Schaukeln, Taue und Holzspielzeug oder spezielle Halterungen für das Futter, an denen sich die Vögel ihr Futter erst erarbeiten müssen. Futter- und Wasserspender müssen auch vorhanden sein. In einer Außenvoliere sollten sie sowohl im Innen- als auch im Außenbereich platziert werden.

Fazit

Eine Vogelvoliere für den Außenbereich ist eine tolle Alternative zur Haltung in Innenräumen. Schließlich können die Vögel so das Sonnenlicht und die frische Luft genießen und dass im Idealfall rund um die Uhr. Habt ihr einen schönen großen Garten solltet ihr den Außenbereich dem Innenbereich vorziehen. Eure gefiederten Freunde werden es auch definitiv danken.

Außenvolieren: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Sterne, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...