×

Vogelhaus mit Ständer

In der kalten Jahreszeit fällt die Futtersuche Vögeln besonders schwer, da das Futter knapp wird, umso besser ist es wenn wir sie dabei ein wenig unterstützen können. Ein Vogelhaus mit Ständer ist dafür bestens geeignet: Es dient gleichzeitig als Futterstelle und als Unterschlupf, ob für Spatzen, Rotkehlchen oder Meisen. So könnt ihr einen wichtigen Beitrag zur Artenerhaltung leisten und noch dazu die Vögel dabei beobachten, wie sie die Futterstelle nutzen und in den Genuss ihres Gesangs kommen.

Vogelhaus mit Ständer kaufen

Wenn ihr euch auf die Suche nach einem Vogelhaus mit Ständer begebt, könnt ihr auf eine große Auswahl zugreifen, sei es im Internet oder im Handel vor Ort. Wer sich in diesem Bereich noch gar nicht auskennt, sollte sich vor dem Kauf aber gründlich informieren. Es gibt nämlich auch Deko-Modelle, die sich nicht für die Fütterung von Vögeln eignen und sogar gefährlich für sie werden können. Worauf ihr hinsichtlich Größe, Standort und Ausstattung noch achten solltet, erklärt euch unser Ratgeber.

Vogelhaus mit Ständer in XXL

Wollt ihr den Vögeln in eurer Umgebung einen möglichst großen Futter- und Nistplatz bieten, könnt ihr auch zu einem XXL-Modell greifen. Diese sind meist um die 45 cm hoch und bieten besonders viel Platz. Dafür sind sie in der Anschaffung etwas teurer als klassische Modelle.

Vogelhaus mit Ständer wetterfest

Beim Kauf solltet ihr unbedingt darauf achten, dass das Vogelhäuschen und der Ständer wetterfest sind, damit das Häuschen möglichst lange zum Einsatz kommen kann und nicht schon nach kurzer Zeit irreparable Schäden aufweist. Eine vogelfreundliche Imprägnierung ist hier das A und O.

Vogelhaus mit Ständer aus Holz

Die Holz-Variante ist nach wie vor die beliebteste Form unter den Vogelhäusern. Sie ist nicht nur besonders artgerecht, sie macht auch optisch einiges her. Wichtig ist nur, dass sie hochwertig verarbeitet ist und die Vögel und das Futter keinen Regen und Schnee abbekommen.

Vogelhaus mit Ständer aus Metall

Eine sehr robuste Variante ist das Vogelhäuschen aus Metall. Anzumerken gilt hier, dass mit dem Metall nicht das komplette Vogelhäuschen gemeint ist, sondern lediglich einzelne Elemente wie das Dach. So gibt es unter anderem Modelle mit verzinktem Dach, für einen noch besseren Schutz gegen Nässe.

Die häufigsten Fragen zu Vogelhaus mit Ständer

Wann eignet sich ein Vogelhaus mit Ständer?

Vogelhäuser gibt es in vielen verschiedenen Varianten, sei es hinsichtlich der Materialart oder der Bauart. Bei letzterem unterscheidet man zwischen Vogelhäusern mit Standvorrichtung und Vogelhäusern, die mit einer Hängevorrichtung zum Aufhängen versehen sind. Da ein Vogelhaus mit Standvorrichtung etwas mehr Platz einnimmt, als ein Vogelhaus zum Hängen, eignet sich die stehende Variante eher für den Garten, Terrassen oder für große Balkone. Des Weiteren sollte darauf geachtet werden, dass das Vogelhäuschen nicht zu hoch ist, damit ihr es problemlos mit neuem Futter bestücken könnt. Es darf aber auch nicht zu tief sein, da es sonst von Katzen oder anderen Feinden erreicht werden kann.

Wann sollte ein Vogelhäuschen aufgestellt werden?

Wenn ihr euch ein Vogelhäuschen kaufen wollt, solltet ihr auch unbedingt beachten, wann der richtige Zeitpunkt zum Aufstellen ist. Aufgestellt werden sollte es zwischen Mitte November und Ende April, so die allgemeine Empfehlung. Dies ist nämlich genau der Zeitraum in dem die Vögel es besonders schwer haben Nahrung zu finden, da der Boden in der Regel gefroren ist oder Schnee fällt. Wenn ihr ausreichend Platz im Garten zur Verfügung habt, könnt ihr auch gleich mehrere Vogelhäuser aufstellen.

Wo sind Vogelhäuser erhältlich und wie viel kosten sie?

Vogelhäuser könnt ihr ganz unkompliziert im Bau- und Gartenmarkt vor Ort, im Zooladen kaufen oder im Internet in zahlreichen Online-Shops kaufen. Wichtig ist nur, dass ihr die Preise vergleicht, da diese je nach Anbieter doch sehr stark variieren können. Wollt ihr euch das Vogelhaus vor Ort anschauen und auf eine persönliche Beratung nicht verzichten, kann der Baumarkt vor Ort die richtige Anlaufstelle sein. Je nachdem welches Material zum Einsatz kommt, wie hochwertig das Häuschen verarbeitet ist und mit welchen Extras es versehen ist, liegt der Preis für ein Vogelhäuschen zwischen 20 Euro für eine einfache Ausführung bis zu 100 Euro für eine Luxusausführung.

Vogelhaus mit Ständer - Kaufberatung

inhalt

Das Wichtigste in Kürze

  • Vogelhäuser mit Standvorrichtung eignen sich bestens für den Garten und große Balkone.
  • Aufgestellt werden sollte es zwischen Mitte November und Ende April.
  • Erhältlich sind sie in Online-Shops, Zooladen und in Baumärkten für 20 Euro bis zu 100 Euro.

Material

Unabhängig davon, ob ihr ein Vogelhäuschen selbst bauen oder kaufen wollt, solltet ihr auch immer auf das Material achten, welches zum Einsatz kommt oder kommen soll. Grundsätzlich werden Vogelhäuser aus Keramik, Kunststoff oder Holz angeboten. Es gibt natürlich auch Vogelhäuser, bei denen gleich mehrere Materialien zum Einsatz kommen. Entscheidet ihr euch für ein Vogelhaus aus Holz, solltet ihr darauf achten, dass das Holz dementsprechend imprägniert ist, damit das Häuschen den wechselnden Witterungsverhältnissen auch standhalten kann. Gleichzeitig darf das Häuschen nicht mit Farben oder einer Lasur versehen sein, die giftige Stoffe enthält und so eine Gefahr für die Vogel darstellen kann. Wenn ihr ein Vogelhäuschen selber bauen wollt, solltet ihr für die Imprägnierung am besten Leinöl oder Wachs verwenden. Dabei handelt es sich um natürliche Stoffe, von denen keinerlei Gefahr ausgeht. Es gibt auch Vogelhäuschen, die mit einem Zink-Dach versehen sind, was den Vorteil hat, dass die Vögel bestens vor Regen geschützt sind, wenn sie im Häuschen verweilen.

Standort

Die Wahl des Standortes solltet ihr nicht unterschätzen. Grundsätzlich müsst ihr darauf achten, dass das Vogelhäuschen an seinem Standort vor Hitze und Nässe geschützt ist und es hoch genug hängt bzw. steht, damit es nicht von Mardern und Katzen erreicht werden kann. Des Weiteren gilt darauf zu achten, dass ihr es nicht in der Nähe von Glasscheiben aufhängt. Ideal geeignet ist ein halbschattiger und trockener Platz. Einen guten Schutz vor Raubvögeln bieten außerdem Sträucher und Büsche. Wie bereits erwähnt, solltet ihr das Häuschen nicht in der Nähe von Glastüren oder Fenster aufhängen, da die Tiere sonst dagegen fliegen und sich schwere Verletzungen zuziehen können. Der Abstand dazu sollte mindestens zwei Meter betragen.

Vogelhaus mit Ständer und Schnee

Vogelhäuser als Deko

Neben den Vogelhäusern, die als Futterstelle und Nistplatz zum Einsatz kommen, gibt es auch Deko-Vogelhäuser. Diese eignen sich aber nur als Deko-Element und nicht für echte Vögel. Hier gibt es zum Beispiel Deko-Modelle, die auf den Tisch gestellt werden oder aufgehangen werden können. Diese Deko-Häuschen sind in der Regel mit kleinen Öffnungen versehen, die für echte Vögel eine Gefahr darstellen, daher solltet ihr sie wirklich nur als Deko nutzen. Auch die Farben, die bei den bunt angemalten Deko-Vogelhäusern in der Regel zum Einsatz kommen, sind nicht vogelfreundlich. Meist sind diese Deko-Vogelhäuser auch mit dem Zusatz Deko versehen, um eine Verwechslungsgefahr zu vermeiden. Seid ihr euch beim Kauf unsicher, solltet ihr besser noch einmal nachfragen.

Ausstattung und Größe

Je nachdem welche Vogelarten in eurer Region anzutreffen sind, sollte auch die Größe und die Ausstattung vom Vogelhäuschen dementsprechend angepasst werden. Es ist immer besser ein Vogelhäuschen größer zu planen, als das Risiko einzugehen, dass es nachher vielleicht doch zu klein ist. Je nach den Witterungsverhältnissen kann der Andrang als Futterstelle und Ort der Begegnung nämlich groß sein. Ausgestattet sein sollte das Vogelhäuschen mit einem Dach. Das schützt das Futter und die Vogel vor Regen und Schnee. Häufig kommt auch ein integrierter Futterspender zum Einsatz. Hinsichtlich der Form gibt es sowohl Häuschen mit Ständer in runder Form, in rechteckiger und sechseckiger Form. Für welche Form ihr euch entscheidet, hängt von eurem persönlichen Geschmack ab. Wichtig ist nur, dass das Vogelhäuschen so konzipiert ist, dass die Vögel alles gut erreichen können und nicht irgendwo stecken bleiben können.

Reinigung

Die Reinigung vom Vogelhäuschen sollte immer im Freien stattfinden, damit ihr eventuell vorhandene Parasiten nicht mit ins Haus nehmt. Für die Reinigung solltet ihr außerdem Schutzhandschuhe tragen. Der erste Schritt besteht dann darin, das Nest aus dem Häuschen herauszunehmen, abzulegen und am besten mit etwas Laub abzudecken. Nun kann die Reinigung auch schon beginnen, indem ihr es mit klarem Wasser ausspült. Unbedingt vermieden werden sollte der Einsatz von chemischen Reinigungsmitteln. Des Weiteren solltet ihr auf den richtigen Zeitpunkt achten, insbesondere dann wenn das Vogelhaus als Nistplatz genutzt wird. Am besten eignet sich dafür der Spätsommer, da in dieser Zeit der Nachwuchs bereits ausgeflogen ist. Ihr könnt das Vogelhäuschen aber auch im Spätwinter vor der Brutzeit reinigen. Um auf Nummer sicher zu gehen, solltet ihr vor dem Reinigungsvorgang noch einmal gegen das Häuschen klopfen, so können die Vögel flüchten, falls sich noch welche im Häuschen befinden.

Fazit

Wenn ihr ein Gartenhaus habt, ist dies der beste Standort für euer Vogelhaus. Wenn ihr das Häuschen mit Ständer direkt in der Nähe zum Gartenhaus aufstellt, ist es gleichzeitig bestens vor Sonne und Regen geschützt. Wenn kein Gartenhaus vorhanden ist, ist dies aber auch nicht weiter schlimm. In diesem Fall könnt ihr das Vogelhaus zum Beispiel auf eurer Terrasse anbringen bzw. aufstellen. Ergänzend dazu sind Bodenfutterstellen eine tolle Ergänzung, da viele Vögel ihr Futter lieber in Bodennähe suchen. Ein Deko-Vogelhaus sollte am besten nur innerhalb der Wohnung aufgestellt werden, um eine Verwechslungsgefahr zu vermeiden.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher gibt es keine Bewertungen)

Loading...