×

Volieren

Eine Vogelvoliere gehört immer zu einer artgerechten Haltung von einem Vogel dazu. Hier habt ihr unter anderem die Wahl zwischen Innen- und Außenvolieren, die mal mehr und mal weniger an Zubehör zu bieten haben. Leider ist noch immer der Irrglaube verbreitet, dass Vögel auch in einem kleinen Käfigen zurecht kommen. Dies ist aber nicht der Fall. Wollt ihr eurem Vogel ein glückliches Leben ermöglichen, solltet ihr euch unbedingt mit den Ansprüchen auseinandersetzen, die der Vogel an seinen Käfig stellt und dazu gehört auch die passende Größe.

Voliere kaufen

Ob Innen- oder Außenvoliere, mittlerweile tummeln sich auf dem Markt sehr viele Hersteller mit einem vielfältigen Angebot an Volieren für Vögel. So gibt es Volieren mit Freisitz, mit Ständer, in XXL und mit Sonderausstattungen, was die Suche nicht unbedingt einfacher macht. Aber worauf kommt es beim Kauf einer Voliere an? Und worin unterscheidet sich ein Vogelkäfig von einer Voliereeigentlich? All diese Fragen und viele weitere beantworten wir euch in unserem Ratgeber zum Thema “Volieren”.

Voliere aus Holz

Eine Voliere aus Holz wird in der Wohnung zum optischen Highlight und fügt sich meist perfekt in das Wohnambiente ein, ist aber nicht immer die beste Wahl. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn sie als Außenvoliere zum Einsatz kommen soll, da Holz anfälliger für Feuchtigkeit und Schimmel ist, pflege aufwendiger ist und dementsprechend eine geringere Lebensdauer aufweist.

Voliere in Vintage-Optik

Optisch sehr ansprechend ist der Vogelkäfig in Vintage-Optik, der sich durch seine vielen Verschnörkelungen auszeichnet. Diese Art von Vogelvoliere eignet sich aber ausschließlich als Deko und nicht als Käfig für die Haltung von echten Vögeln. Daher solltet ihr diese Modelle auf keinen Fall mit einer echten Vogelvoliere verwechseln.

Voliere für Papageien

Eine Innen- oder eine Außenvoliere für einen Papagei zeichnet sich dadurch aus, dass sie deutlich größer ausfällt, als zum Beispiel eine Vogelvoliere für einen kleinen Wellensittich. Sie sollte außerdem besonders robust sein und entsprechend starke Gitterstäbe aufweisen, da Papageien sehr starke Schnäbel haben.

Voliere in XXL

XXL-Modelle, wie der Montana Kansas III Antik bieten besonders viel Platz und sind bestens für die Haltung von einem Vogelschwarm geeignet. Sie sind sehr geräumig und verfügen meist noch zusätzlich über Rollen für den einfachen Transport. Solltet ihr ausreichend Platz in eurer Wohnung haben, solltet ihr die XXL Modelle immer den kleineren Modellen vorziehen. Ein klassisches XXL-Modell ist zum Beispiel die Vogelvoliere Montana Paradiso 120 oder der Montana XXL Palace.

Die häufigsten Fragen zu Volieren

Was ist eine Voliere?

Bei einer Voliere handelt es sich um einen großen Vogelkäfig. Da Volieren deutlich größer ausfallen als klassische Vogelkäfige, werden sie zur besseren Unterscheidung als Voliere bzw. Vogelvoliere bezeichnet. Unterschieden werden Vogelvolieren außerdem noch zwischen ihrem Einsatzort. So gibt es Volieren für den Innenbereich, also Innenvolieren und Außenvolieren für den Außenbereich, wie für die Terrasse, den Garten oder Balkon. Habt ihr ausreichend Platz in der Wohnung oder im Garten zur Verfügung solltet ihr eine Voliere immer einem klassischen Vogelkäfig vorziehen, da die Vögel in einer großen Voliere viel mehr Bewegungsfreiheit haben und so artgerechter gehalten werden können. Volieren können sowohl als fertige Variante in zahlreichen Zoofachläden und Online-Shops aber auch vereinzelt in Baumärkten gekauft werden.

Wie groß muss eine Vogelvoliere sein?

Bei der Haltung von einem Vogel empfiehlt der Tierschutz bestimmte Größen, die Innen- und Außenvoliere aufweisen müssen, damit eine artgerechte Haltung gewährleistet werden kann. Da es sich dabei um Mindestgrößen handelt, solltet ihr auch nur grob an der Empfehlung orientieren und lieber ein größeres Modell wählen. Außerdem wird bei den Größen davon ausgegangen, dass der Vogel täglich über mehrere Stunden einen Freiflug genießen kann. Könnt ihr dies nicht gewährleisten, sollte der Käfig noch größer ausfallen, damit sie dauerhaft gesund und glücklich bleiben. Wollt ihr einem Wellensittich-Pärchen ein neues Zuhause geben, sollte der Vogelkäfig mindestens 100 cm in der Länge, 80 cm in der Höhe und 50 cm in der Breite aufweisen. Bei einem Nymphensittichpärchen sollte der Käfig noch etwas größer ausfallen und zwar 120 cm in der Länge, 80 cm in der Höhe und 60 cm in der Breite. Die Mindestgröße beläuft sich bei Zebrafinken auf 100 cm x 40 cm x 40 cm und bei Kanarienvögeln auf 100 cm x 100 cm Höhe x 50 cm.

Welcher Standort ist optimal?

Wenn ihr eure Vogelvoliere in der Wohnung aufstellen wollt, solltet ihr darauf achten, dass die Vögel genug Licht in ihrem Käfigabbekommen, weshalb sich viele Halter dazu entscheiden, den Käfig in der Nähe von einem Fenster aufzustellen. Die Idee ist grundsätzlich sehr gut, hier solltet ihr aber darauf achten, dass eure Vögel immer die Möglichkeit haben ein schattiges Plätzchen in ihrem Käfig aufsuchen zu können. Könnt ihr keinen Fensterplatz ermöglichen, benötigt ihr eine Vogellampe, die das fehlende Tageslicht/Sonnenlicht ersetzt. Dies ist für die Gesundheit des Vogels nämlich sehr wichtig. Des Weiteren sollte der Standort so gewählt werden, dass die Vögel keinen Stress ausgesetzt sind, sei es in Form von zu viel Lärm oder Durchzug. Unbedingt abzuraten ist von der Küche als Aufstellungsort. Hier entstehen Gerüche und Dämpfe vom Kochen, die die Gesundheit vom Vogel gefährden können. Im Idealfall handelt es sich um einen Bereich in der Wohnung, in dem ihr euch regelmäßig aufhaltet, nicht zu viel los ist und die Vögel genug Tageslicht abbekommen.

Volieren - Kaufratgeber

inhalt

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Innen- und Außenvoliere ist ein Vogelheim, welches größer als ein klassischer Vogelkäfig ausfällt.
  • Achtet beim Kauf darauf, dass der Vogelkäfig die Mindestgröße aufweist (100 cm x 80 cm x 50 cm).
  • Der Standort sollte so gestaltet sein, dass der Vogel weder zu wenig noch zu viel Lärm, Durchzug und Licht ausgesetzt wird. Eine Außenvoliere sollte an einem schattigen Platz aufgestellt werden.

Planung

Bevor ihr einfach willkürlich im Fachhandel vor Ort oder im Internet nach Vogelvolieren Ausschau haltet, solltet ihr einen genauen Plan erstellen. Dieser schützt euch vor einem Fehlkauf. Als erstes solltet ihr überlegen wie viele Vögel ihr halten wollt. Dies entscheidet schließlich über die benötigte Größe der Vogelvoliere. Dabei solltet ihr auch gleichzeitig überlegen wie viel Platz ihr für den Käfig in der Wohnung oder im Garten zur Verfügung habt. Habt ihr mehr Platz als die Mindestanforderungen verlangen, könnt ihr natürlich auch zu einem größeren Modell greifen. Wichtig ist nur, dass ihr bei der Planung berücksichtigt, dass an der Stelle, wo der Vogelkäfig später aufgestellt werden soll, auch ausreichend Platz um den Käfig herum besteht. So könnt ihr alles problemlos erreichen. Wie bereits erwähnt, sollte der gewählte Standort auch vogelfreundlich sein. Zu guter Letzt solltet ihr euch noch überlegen, welche Ansprüche das gewählte Modell aufweisen sollte, sei es in Form von Sonderausstattungen, besonders großer Käfigtür, Ständer oder Bodenschublade.

  • Tipp:

    Bitte investiert wenn genug Platz vorhanden ist in eine Große Voliere, eure neuen Mitbewohner werden euch dankbar sein.

 

Gittermaterial

Ein weiteres Kriterium ist die Qualität vom Gitter, sprich welches Material zum Einsatz kommt. Obwohl Zink und Blei beim Vogel schwerwiegende Vergiftungen und Allergien auslösen können, sind auf dem Markt leider noch immer Vogelkäfige vorhanden, die genau dieses Materialien aufweisen. Wenn die Vögel an den Gitterstäben knabbern, nehmen sie die giftigen Stoffe auf, weshalb ihr hier darauf achten solltet ausschließlich eine Vogelvoliere mit einer Pulver- oder Hammerschlagbeschichtung zu wählen. Von Modellen mit Lackierungen ist unbedingt abzuraten, da die Lackierungen mit der Zeit abblättern und ebenfalls von den Vögeln aufgenommen werden können. Zusätzlich solltet ihr darauf achten, woraus diese Beschichtungen bestehen. Edelstahl ist hier die beste Wahl, auch wenn diese Modelle in der Regel etwas teurer sind. Ein beliebtes Modell in diesem Segment ist zum Beispiel die Vogelvoliere New Madeira vom Hersteller Montana. Sie ist nicht nur ausreichend groß, sie weist auch keinerlei giftige Substanzen auf.

Gitterabstand

Einen Blick solltet ihr auch immer auf den Gitterabstand beim gewählten Vogelkäfig werfen. Dabei solltet ihr euch nicht allein auf euer Augenmaß verlassen, da ein zu großer oder zu kleiner Abstand fatale Folgen für euren Vogel haben kann. Ist der Gitterabstand zu groß, besteht die Gefahr, dass der Vogel ausbricht oder mit dem Kopf zwischen dem Gitter stecken bleibt, ist der Abstand zu klein kann der Vogel ebenfalls dazwischen stecken bleiben. Umso wichtiger ist es, dass ihr euch auch hier an den empfohlenen Gitterabstand haltet. Bei Wellensittichen sollte der Gitterabstand zwischen 0,8 bis maximal 1,3 cm betragen. Bei Nymphensittichen darf der Abstand nicht größer als 1,9 cm sein. Grundsätzlich gilt hier: Je größer die Vogelart, desto größer darf bzw. muss der Gitterabstand ausfallen. Bei Blaustirnamazonen und Graupapageien darf der Gitterabstand zum Beispiel nicht über 2,0 cm liegen. Wollt ihr große Vogelarten, wie Papageien halten, solltet ihr auch einen Blick auf die Gitterstärke werfen, da Papageien sehr starke Schnäbel haben und handelsübliche Gitterstäbe durchbeißen können.

Vogelart Maximaler Gitterabstand in cm
Wellensittiche 1,3 cm
Blaustirnamazonen und Graupapageien 2,0 cm
Nymphensittiche 2,0 cm

Zubehör

Neben dem Käfig selbst, gehört zur Basisausstattung natürlich auch das passende Zubehör. Einige Käfige, wie der MontanaParadiso 90, sind schon mit einer gewissen Ausstattung versehen. Dabei handelt es sich meist um Futter- und Wassernapf und um Sitzstangen. Das ist aber längst nicht alles was ihr an Zubehör benötigt. Allerdings solltet ihr euch nicht blind auf das Zubehör, welches im Lieferumfang enthalten ist, verlassen. Auch hochwertige Käfige beinhalten oftmals minderwertiges Zubehör, welches in manchen Fällen besser durch hochwertiges Zubehör ersetzt werden sollte. Sitzstangen aus Plastik, genauso wie anderes Zubehör aus Plastik, solltet ihr aus eurer Vogelvoliere grundsätzlich entfernen. Dies können die Vögel nicht nur anknabbern und giftige Stoffe aufnehmen, es ist auch nicht artgerecht, so können Vögel auf Plastik-Sitzstangen zum Beispiel Fußfehlstellungen entwickeln. Hier solltet ihr hochwertiges Zubehör in Form von Naturästen in unterschiedlichen Größen auswählen, welches dann als Sitzstange dient. Dies fördert die Muskulatur des Vogels und verhindert Druckstellen und Geschwüre.

Beschäftigungsspielzeug

Vögel, unabhängig ob es sich um Wellensittiche, Nymphensittiche oder Papageien handelt, wollen beschäftigt werden. Sie sind sehr intelligente Tiere und langweilen sich schnell. Deswegen solltet ihr den Käfig mit passendem Beschäftigungsspielzeug ausstatten. Die Händler bieten in diesem Bereich inzwischen ein sehr großes Repertoire an. So gibt es unter anderem Schaukeln, Seile zum Klettern und Leitern. Das Holzspielzeug sollte ausschließlich mit vogelfreundlichen Lacken versehen sein, so dass sie sich daran nicht vergiften können. Hier ist hochwertige Qualität das A und O und sorgt außerdem dafür, dass das Zubehör lange hält und nicht schon nach kurzer Zeit erste Ermüdungserscheinungen aufweist. Am besten wechselt ihr das Spielzeug regelmäßig, damit euer Vogel bzw. eure Vögel immer wieder aufs neue gefördert werden und keine Langeweile aufkommen kann.

Volieren

Verstrebung

Da Vögel gerne an ihren Gitterstäben herum klettern, sollte die Voliere die entsprechenden Kriterien aufweisen, damit dies problemlos möglich ist. Unabhängig davon, ob es sich um eine Innen- oder Außenvoliere handelt, sollte der Vogelkäfig sowohl Quer- als auch Längsverstrebungen aufweisen. So hat der Vogel nicht nur ausreichend Klettermöglichkeiten, auch Zubehörwie Futter- und Wassernapf können an den quer verlaufenden Stäben besser befestigt werden. Alles in allem sollte die Vogelvoliere mindestens zwei Seiten mit einer zusätzlichen Querverstrebung aufweisen. Es gibt aber auch Vogelarten, die nicht gerne klettern, so zum Beispiel Kanarienvögel und Prachtfinken. Wollt ihr diese Vogelarten halten, ist es nicht weiter schlimm, wenn der ausgewählte Käfig keine Querverstrebung aufweist.

Ausstattung

Mit der Ausstattung sind bei einem Vogelkäfig alle Bereiche gemeint, die sich direkt am Käfig selbst befinden. Dazu zählt unter anderem Zubehör wie die Käfigtür, die Bodenschublade, Ständer, Futtertüren und vieles mehr. Welche Ausstattung ihr wünscht, entscheidet immer der individuelle Geschmack, so dass wir euch hier nur aufzeigen können, welches Ausstattungsmerkmal welchen Sinn erfüllt. Die Käfigtür sollte zum Beispiel möglichst groß sein und leicht zu öffnen und zu schließen sein. Des Weiteren sollte sie so konzipiert sein, dass die Vögel nicht dazwischen stecken bleiben oder sich anderweitig verletzen können. Eine Bodenschublade erleichtert euch die Reinigung der Vogelvoliere, da sie zur Reinigung einfach heraus- und später wieder herein geschoben werden kann. Ein Bodenschutzgitter ist als Zubehör bzw. Ausstattung nicht zu empfehlen, da die Vögel gerne am Boden herumlaufen, was durch das Gitter verhindert wird. Da sich Vögel auf Augenhöhe wohler fühlen, kann sich die Anschaffung von einem Vogelkäfig mit Ständer als Zubehör lohnen. Hier gibt es eine große Auswahl, wie zum Beispiel vom Hersteller Montana, den Montana Käfig Villa Redondo oder den Montana Haiti, die noch zusätzlich über Rollen verfügen, so dass sie leicht von A nach B transportiert werden können.

Aufbau

Damit sich eure Vögel in ihrem Vogelkäfig rundum wohlfühlen können, sollte auch der Aufbau bzw. die Form stimmen. Es gibt Volieren in quadratisch, rechteckig, rund und in sogenannter Kastenform. Bei letzterer Variante handelt es sich um Volieren, die an drei Seiten und nach oben hin verschlossen sind und nur vorne mit einem Draht versehen sind. Diese Volieren eignen sich zum Beispiel für nervöse Vögel, wie für Prachtfinken, da sie sich darin sicherer fühlen. Wichtig ist hier, dass ihr noch mit etwas Licht nachhelft, da die Bauform dieser Volieren dazu führt, dass nicht viel Licht in den Vogelkäfig gelangen kann. Besser sind daher grundsätzlich offene Volieren, die den Vögeln einen Rundum-Blick ermöglichen. Quadratische Volieren eignen sich nicht, da Vögel bevorzugt in die Breite und nicht in die Höhe fliegen. Für eine artgerechte Haltung solltet ihr daher Volieren bevorzugen, die eine rechteckige Form aufweisen wie der Montana XXL Palace oder der Montana Paradiso 60.

Außenvoliere

Viele Volieren und so auch die Modelle vom Hersteller Montana, wie der Montana Paradiso 150, der Montana New Madeira Double oder der Montana Villa Casa 120, sind so hochwertig verarbeitet, dass sie sich teilweise auch als Außenvoliere eignen. So können eure Vogel bei schönem Wetter einfach auf den Balkon, auf die Terrasse oder in den Garten gestellt werden. Wollt ihr eine dauerhafte Außenvoliere, sollte diese besonders robust verarbeitet sein. Eine Außenvoliere muss außerdem immer einen Außen- und einen Innenbereich aufweisen, in dem sich die Vögel bei kälteren Temperaturen zurückziehen können. Eine Außenvoliere könnt ihr natürlich auch in der Wohnung nutzen, falls ihr ein besonders robustes Modell haben möchtet. Wollte ihr eine ganz individuelle Außenvoliere, könnt ihr diese natürlich auch selbst bauen oder mit einer fertigen Außenvoliere aus dem Handel erweitern.

Fazit

Mit unserem Ratgeber zum Thema “Voliere” solltet ihr nun bestens auf den Kauf eines Vogelheims und dem passenden Zubehör vorbereitet sein. Wollt ihr ein wenig sparen beim Kauf von einem hochwertigen Modell, solltet ihr einen Preisvergleich starten und zwar über einen Preisvergleichsrechner im Internet. So könnt ihr meist noch von tollen Rabatten oder Aktionsangeboten profitieren.

Volieren: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,00 von 5 Sterne, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.

Loading...